. .

Doktorandin für Paris: Sabina Rossignoli, M.Sc.

Sabina Rossignoli studierte Religionsgeschichte an der Universität Trieste in Italien und absolvierte ihr Masterstudium in Jüdischen Studien an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris und in Sozialanthropologie an der London School of Economics (LSE). Sie schreibt ihre Doktorarbeit an der Goethe-Universität Frankfurt und an der Universität Paris Descartes. Sie hat Feldforschung in verschiedenen Kontexten von Migration in Frankreich durchgeführt und legte dabei besonderes Augenmerk auf soziale und kulturelle Aspekte von Mobilität innerhalb der urbanen räumlichen Struktur. Im Herbstsemester 2011 war sie Visiting Scholar (Gastdoktorandin) am Department of Women’s, Gender, and Sexuality Studies der Emory University in Atlanta, Georgia und schreibt zurzeit an ihrer Dissertation.

 

DISSERTATIONSVORHABEN

ARBEITSTITEL: „Abgrenzung und Zugehörigkeit durch Musik und Tanz: das karibische Nachtleben in der Pariser Szene“

Ziel des Promotionsprojektes ist es, Musikstile und Tanzperformances innerhalb des karibischen Nachtlebens in der Pariser Szene zu untersuchen. Im Vordergrund steht dabei die Frage, welche Abgrenzungsmuster es unter jungen Menschen gibt. Dazu werden die gegenwärtigen Praktiken des tanzenden Körpers in der Schwarzen Pariser Szene analysiert, da Tanzen ein signifikantes Element in dieser zu sein scheint. Die Hypothese dieser Dissertation lautet, dass im Kontext dieses Nachtlebens die Bewegungen des Körpers Bilder der kulturellen Zugehörigkeit transportieren und vermitteln, welche die Aushandlungsprozesse Schwarzer Identitäten innerhalb der von einer vorgeblichen Colorblindness geprägten französischen Republik, implizieren. Weiterhin werden durch die Konsumption bestimmter Musikstile dynamische transnationale Vorstellungswelten entwickelt. Das Nachtleben bietet Raum für eine relativ freie Ausdrucksweise und ermöglicht das Ausleben (spezifisch) kultureller Praktiken. In Paris findet sich eine lebendige Szene, welche sich an karibische Jugendliche richtet, auch wenn diese ebenso alternative Szenen frequentieren. Da die Jugendlichen dem Körper und dem Tanz in ihren Freizeitaktivitäten und sozialen Umgangsformen eine besondere Relevanz beimessen, kann Tanzen als soziale Praxis ein Set an Bedeutungen bezüglich kultureller Zugehörigkeit und Abgrenzung generieren. Mit Hilfe der Methode der teilnehmenden Beobachtung soll im Dissertationsprojekt eine innovative Perspektive auf post-migrantische Jugendliche und ihre Formen der Identifikation entwickelt werden. Dazu werden die Ausgehpraktiken karibischer Clubber im privaten und öffentlichen Raum beobachtet und untersucht sowie nach der Bedeutung gefragt, die sie mit dem tanzenden Körper verbinden. Darüber hinaus wird den Musikgenres, die in verschiedenen Kontexten wie Bars, Clubs, Tanzkursen und privaten Partys gespielt werden, besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Zu einem späteren Zeitpunkt des Forschungsprojektes werden Veranstalter interviewt, um die Ideen, die den Veranstaltungskonzepten zu Grunde lagen, zu generieren.

 

Vorträge

2013

Geographies of Caribbean Clubbers in Paris
Sabina Rossignoli
Abschlusskonferenz "New Post-Migrant Socialities. Rethinking Urban Leisure Publics in the Context of Diversity and Dominance", Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main, 24. - 26.01.2013
Präsentation als PDF-Download


2012

"On stage and off stage: catégories fluides de la performance"
Sabina Rossignoli
Seminar EHESS-CEHTA "Figures du geste dansé" organisiert durch Anne Creissels, Paris, 06.04.2012
http://figuresdugestedanse.blogspot.it/

 

2011

Zouk love: texts, bodies and transnational constructions of sexuality in the Caribbean nightlife of Paris
Sabina Rossignoli
CORD-SEM 2011: Moving Music / Sounding Dance: Intersections, Disconnections, and Alignments between Dance and Music, Philadelphia, Pennsylvania, 17.-19.11.2011
http://www.cordance.org/2011conference

Struggling for “the Caribbean body”. Dance competence and the ramifications of belonging in the Caribbean nightlife of Paris
Sabina Rossignoli
Emory University, Atlanta, Georgia, 09.11.2011

“When you can dance and touch”: Black dance performance and the eroticization of the white woman
Sabina Rossignoli
"Images of Whiteness: Exploring Critical Issues", Oxford, 12.-14.07.2011
http://www.inter-disciplinary.net/critical-issues/ethos/whiteness/call-for-papers/

Les aspects performatifs du champagne: consommation (d’alcool), distinction et postcolonialité dans les boîtes de nuit antillaises en région parisienne
Sabina Rossignoli
Journée Jeunes Chercheurs du Canthel, Université Paris Descartes, Paris, 14.06.2011

La nuit, la danse, les jeunes et la transgression
Sabina Rossignoli
Im Rahmen des Seminars: "Banlieues transgressives" (M. Hatzfeld, L.-H. Choquet), Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, EHESS, Paris, 17.02.2011


2010

Caribbean clubbing in Paris. Negotiating socialities and constraints within urban space
Sabina Rossignoli
ESF Explanatory Workshop "Postmigrant Youth Scenes in Urban Europe", Goethe Universität Frankfurt, Frankfurt am Main, 01-04.07.2010
http://www.migrantsocialities.eu/fileadmin/redaktion/PDF/09164_ScientificReport.pdf

Clothing styles and social marginalization: an anthropological approach to youth from the urban peripheries of Paris
Sabina Rossignoli
Stadtkolloquium Workshop, University College London, London, 28.-29.01.2010
http://www.ucl.ac.uk/urbanlab/en2/index.php?page=3.2.8